Gedichte

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Unbeschreiblich

Nicht nur hier - auch dort,
kann ein Tag so viel verändern,
Zuhause... draußen im Ort,
oder sogar in entferntesten Ländern.

Ein Treffen, ein Telefonat,
Eine Feier, ein Fest,
Nur ist's einfach so verdammt hart,
Wenn's dich nicht mehr los lässt.

Ein Wirrwarr entsteht,
doch dir ist eins klar,
sowahr es doch geht,
wär es so wunderbar.

Dein Herz fängt an zu schlagen!
Du fängst an über Bauchweh zu klagen!

Doch du kannst nichts dafür tun,
du bist einfach hilflos,
"Was mache ich nun?
Ich will jetzt nicht los!"

Die Hoffnung liegt fern,
Doch ganz weg ist sie nicht.
Man kann doch nur lern'
Aus so 'nem Gedicht.

Sie wird dir gegeben,
durch Unwissenheit...
Du musst mit ihr Leben,
Auch mit der Traurigkeit.

Es ist kein Spiel,
es ist kein Rennen!
Alle spielen es viel,
Doch keiner kann's kennen.

(ich)

Februar 06

 

Das Gedicht habe ich damals für die Person geschrieben, in die ich verliebt war. Das Problem war, dass sich kurz davor in der Liebe sehr viele Dinge ereignet hatten, die alle nicht sehr gut für mich ausgingen, sodass ich ziemlich verzweifelt war.

Zum Zeitpunkt des Gedichts hatte sich die Lage jedoch ein wenig entspannt, sodass ich auch einige positive Gedanken fassen konnte. Letztendlich war jedoch auch dies damals ein Fehlgriff...


16.5.08 12:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung